Das SüdstadtFrühstück gehört inzwischen zu den fest etablierten Aktivitäten im Veranstaltungskalender des Stadtteilvereins Heidelberg-Südstadt. 

Nachfolgend finden Sie Berichte über diese sehr gelungene Veranstaltung in den letzten Jahren.

SüdstadtFrühstück 2016

Am Sonntag, den 17.04.2016 fand das dritte Stadtteilfrühstück des Stadtteilvereins Heidelberg Südstadt e.V. statt. Trotz des Dauerregens und der wenig einladenden Temperaturen waren die Zelte im Park vor der Kommandanten-Villa in der westlichen Rheinstraße bis auf den letzten Platz besetzt als die erste Vereinsvorsitzende, Dr. Ursula Röper, die Gäste um 11:00 Uhr begrüßte.

Ein opulentes Frühstücksbuffet, südeuropäische Traditionals des Südstadtquartetts Acoustic Café , die Ausstellung „Zäsur“ vom Heidelberger Forum für Kunst mit Exponaten von zwölf Künstlern im Park und in der Kommandantenvilla und eine Malecke für Kinder unter der Obhut von Petra Lindenmeyer verliehen der Veranstaltung einen kulinarisch und kulturell äußerst ansprechenden Rahmen, der - zusammen mit Informationsständen zu aktuellen Entwicklungen in der Südstadt - ein Gesamtprogramm ergab, das sich sehen lassen konnte.

Vertreten war die Stadt Heidelberg, die über den aktuellen Stand der Planungen auf den 180 Hektar großen Konversionsflächen informierte, auf denen 1400 Wohneinheiten entstehen sollen. Zwei Baublöcke sind für besondere Wohnformen reserviert. Von den beteiligten Mieter- und Baugruppen waren anwesend: Verein für urbane Wohnkultur e.V. „Communale“ und Gemeinsam Wohnen e.V., vertreten durch die Hausgemeinschaft „HageButze“, sowie „Konvisionär“, Verein für ökologisches Leben in Gemeinschaft. Sie stellten ihre Projekte vor, ebenso wie das Kulturhaus Karlstorbahnhof e.V., das im kommenden Jahr von der Heidelberger Altstadt auf die Konversionsflächen umziehen wird. Und „last but not least“ informierte Klaus Gottermeier über den aktuellen Stand des Konzepts, die 1951 erbaute und denkmalgeschützte Chapel zu einem Bürgerzentrum zu entwickeln. An dem geplanten Trägerverein werden der Stadtteilverein Heidelberg-Südstadt e.V., der Caritas-Verband Heidelberg e.V., der Verein formAD e.V. und der effata Eine-Welt-Kreis e.V. beteiligt sein.

Seit dem Abzug der Amerikaner - mit einem großen Appell verabschiedete sich das Allied Force Command am 14. März 2013 endgültig von den Heidelbergern und wurde am 31. März 2013 außer Dienst gestellt – hat sich viel in Heidelberg und vor allem in der Heidelberger Südstadt verändert. Der junge Stadtteilvereins Heidelberg Südstadt e.V. hat auf beeindruckende Weise mit seinen breitgestreuten Initiativen und in fruchtbarer Kooperation mit anderen Vereinen und Interessensgemeinschaften auf diese Veränderungen reagiert und hat diese im Rahmen des auch in diesem Jahr sehr gut angenommenen Südstadtfrühstücks zur Nachbarschaftspflege präsentiert.

Christina Larenz

Hier finden Sie Eindrücke vom SüdstadtFrühstück 2016.


SüdstadtFrühstück 2015

Am Sonntag, den 17.05.2015 fand vor der bis zum Abzug von den Amerikanern genutzten Kirche, der "Chapel", an der Römerstraße, das zweite vom Stadtteilverein Heidelberg-Südstadt e.V. organisierte "StadtteilFrühstück" statt, nachdem am Vorabend einige mit Sense, Besen und Schaufel ausgerüstete Mitglieder des Stadtteilvereins den deutlich sichtbaren Spuren der Verwaisung im Außenbereich der Chapel zu Leibe gerückt waren.

Das Resultat konnte sich sehen lassen, leider drohte am nächsten Morgen das Wetter einen Strich durch die Rechnung zu machen, doch punktgenau zum Willkommensgruß und der Eröffnung des "Mitbringbuffets" durch die 1. Vorsitzende des Stadtteilvereins Ursula Röper, kam die Sonne zum Vorschein. Die ca. 80 Gäste – Vereinsmitglieder, potentielle Vereinsmitglieder, junge Familien und alteingesessene Südstädter genossen sichtlich das gemeinsame Frühstück vor der denkmalgeschützten Chapel bei angeregten Gesprächen, Diskussion und Gedankenaustauschen über das Weltgeschehen im Allgemeinen und das Leben in der Südstadt im Speziellen.

Zwei Kernthemen des Vereins – Konversion als Voraussetzung einer gelungenen Stadtteilentwicklung und Weiternutzungsmöglichkeiten der Chapel als Lebensraum für alle Generationen - waren natürlich in diesem Rahmen allgegenwärtig. Die gemeinsame Malaktion unter der Ägide der beiden in der Südstadt und Rohr- bach ansässigen Künstlerinnen Petra Lindenmeyer und Grete Werner-Wesner, wurde von den Gästen aller Altersgruppen mit Begeisterung angenommen – die gemeinsam erarbeiteten Werke können auch in den nächsten Tagen noch an den Zäunen vor der Chapel zur Römerstraße besichtigt werden.

Rückblickend war auch in diesem Jahr das „StadtteilFrühstück“ eine sehr gelungene Veranstaltung, die das Potential hätte, zu einem Jour Fixe im Leben des noch jungen Stadtteilvereins zu werden.

Christina Larenz